dgtREVIEW: Highlights aus der digitalen Welt – KW 13

Eben bestellt, in zwei Stunden da?

Lieferzeiten, die man bis jetzt hauptsächlich von der Gastronomie kennt, könnten zukünftig für diverse Produkte aus dem Netz gelten.
Amazon plant die Freischaltung einer ultraschnellen Waren-Lieferung für seine Prime-Kunden. Innerhalb von zwei Stunden sollen die bestellten Produkte ihre zukünftigen Besitzer erreichen, zunächst durch Zusammenarbeit mit lokalen Paketdiensten. Die Welt berichtet ausführlich über die unbestätigten Pläne des Online-Riesen in einem durchaus spannenden Bericht.

 

Sonnen statt Shoppen! Die Ostertage waren für die Modebranche weniger feierlich

Wir Menschen lassen uns von vielen Faktoren beeinflussen, wenn es um das Einkaufen geht. Wie zum Beispiel das Zusammenspiel von gutem Wetter und Osterferien. Der TW-Testclub hat ermittelt, dass die KW 12. besonders schlecht für die Umsätze in der Modebranche war und satte 16% Minus mit sich brachte, so textilwirtschaft.de. Auch andere Branchen wurden von dem negativen Trend getroffen.

 

Shop-Bewertungen automatisch sammeln: Trustbadge® von Trusted Shops kann schnell integriert und individuell angepasst werden

Die Funktion kann von teilnehmenden Händlern mit Zielmarkt Deutschland manuell aktiviert werden, so Trusted Shops. Für alle anderen Zielmärkte wird Trustbadge® automatisch für Neukunden aktiviert, sodass Endverbraucher nach jeder Bestellung eine Bewertungsmail bekommen und die Transaktion bewerten können.

 

Google empfiehlt Automotive Ads: Auto-Suchende mit mobilen Showrooms überzeugen

Unsere Welt hat sich in vielerlei Hinsichten verändert durch die Digitalisierung. Auch ein Autokauf geht heute ganz anders vonstatten, indem man vorzugsweise im Internet nach dem neuen Fahrzeug sucht, um sich dort Bilder anzusehen, Features zu erkunden und Preise zu vergleichen. Google rät Automarken zur Nutzung von Automotive Ads und überzeugt mit Usability und guten Konversionsraten.

 

Radware veröffentlicht Statistik zu den schnellst ladenden Web-Angeboten in vier verschiedenen Branchen

Der Bericht „Multi-Industry Web Performance 2016 State of the Union – Desktop Edition“ untersucht vier verschiedenen Branchen auf ihre Ladezeiten und Interaktionsfähigkeiten. In Sachen E-Commerce erweist sich Amazon als die zweitschnellste Internetseite direkt hinter dem brasilianischen eBay-Sprössling Mercado Livre.

Via ZDNet

 

„Digital Durchstarten“: Mittelständische Unternehmen bekommen Rückenwind bei der Digitalisierung

Endverbraucher sind vor allem eins: Mobil. Daher werden Anbieter bevorzugt, die digitale Optionen für ihre Kunden zur Verfügung stellen. Damit ist nicht nur eine Facebook Seite gemeint, die das Unternehmen präsentiert. Die Initiative „Digital Durchstarten“ informiert über die lange Reihe von Digitalisierungsmaßnahmen, die für Mittelständler sinnvoll sind und wie diese am besten umgesetzt werden können, so das Online-Magazin mittelstandinbayern.de.

 

Die größten Hürden bei der Digitalisierung: Wo liegen die Schwächen der großen deutschen Unternehmen und wie will die Politik das ändern?

Auf der CeBit verkündete Wirtschaftsminister Gabriel, er möchte „Deutschland zum modernsten Industriestandort weltweit“ machen, und zwar mithilfe eines Zehn-Punkte-Plans. Für Kritiker scheint das Programm allerdings realitätsfremd. Das größte Problem sei in dem Mangel an Digitalisierungs-offenen „Köpfen“ unter den Führungskräften in den größten deutschen Unternehmen. Mehr über die Stolpersteine bei der Digitalisierung eines Unternehmens auf wiwo.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *