dgtREVIEW: Highlights aus der digitalen Welt – KW30

Amazon in der Spielebranche: Stand auf der gamescom 2016

Es ist eine – auf den ersten Blick ungewöhnliche – Premiere für den Online-Versandriesen: Erstmals ist Amazon mit einem eigenen Stand in Halle 8 auf der gamescom in Köln vertreten. Im Mittelpunkt des Messeauftritts steht der App-Shop. Mit dem Amazon Underground-App Store will sich der Großkonzern nun auch als Plattform für Spiele und Spiele-Entwickler bekannt machen. Mit Amazon Coins können Messebesucher bis zu 15 % beim Kauf von Apps, Spielen und In-App Artikeln sparen. Die gamescom findet vom 17. bis zum 21. August in Köln statt.

Erste Paketzustellung via Drohne in UK: Amazon plant erste Testflüge

… und noch mehr News vom Online-Versandriesen: In Großbritannien will Amazon Tests mit Lieferdrohnen durchführen. Die Genehmigung der Civil Aviation Authority (CAA) liegt sowohl für den ländlichen als auch den urbanen Raum vor. Die Drohen sollen ohne Sichtkontakt zur steuernden Person fliegen, Hindernisse selbständig erkennen und diesen auch ausweichen können. Bei positiven Testergebnissen will Amazon bereits im kommenden Jahr Lieferdrohnen einsetzen. Seit 2013 betreibt Amazon das Programm „Prime Air“, mit dem zukünftig Pakete bis zu 2 Kg Gewicht in kürzeseter Zeit per Luftfracht zugestellt werden sollen.

Auch 7-Eleven via Drohne in den USA unterwegs

Noch mehr Drohnen sind in der Luft… Nicht nur Amazon, Walmart, Alphabet (Mutterkonzern von Google) und die Deutsche Post experimentieren mit Drohnen: die US-Supermarktkette 7-Eleven hat ihr erstes Paket mittels vollautomatischer Drohnen an einen Familienvater in Reno ausgeliefert. Doch bevor diese Art der Warenlieferung alltäglich wird, müssen die US-Amerikaner noch warten: Diese Aktion war eine durchaus gelungene Marketingaktion zum 89. Jubiläum der Supermarktkette, berichtet die gruendeszene.

Google Adwords Update: Mehr Zeichen in Text Anzeigen

Die neue Version 11.5 des Adwords Editor bietet Werbekunden nun 50 % mehr Platz in erweiterten Textanzeigen (Expanded Text Ads). Die bekannten Standardanzeigen werden dann ab 26. Oktober 2016 nicht mehr verfügbar sein. Ein Migrations-Tool hilft bei der Umwandlung der Standard Anzeigen in das erweiterte Format, erklärt Google in seinem Adwords Blog. Neu ist auch der Support im Editor für die Mobile Engagement Apps.

Hoffnung für Werbetreibende: Für gute Werbung würden 2/3 der Nutzer Adblocker abschalten

Die Werbeorganistation IAB (interactive Advertising Bureau) berichtet in ihrer aktuellen Umfrage, dass zwei Drittel der Nutzer bereit wären, Werbefilter zu deaktivieren. Voraussetzung wäre aber sichere und schlankere Werbung. In den USA benutzen 26 Prozent auf ihrem PC einen Ad-Blocker, in Deutschland nutzt jeder Dritte im Netz die Blockier-Software. Auf Smartphones setzen bisher erst 15 Prozent der Befragten einen Werbeblocker ein. Die IAB empfiehlt Werbetreibenden sich der LEAN (Light, Encrypted, Ad choice supported, Non-invasive ads) Initiative anzuschließen, die auf schlanke, verschlüsselte und unaufdringliche Werbung setzt.

Nach Birkenstock-Aus auf Amazon nun allgemeine Verunsicherung: Scheitert der Marktplatz daran?

Wegen der extrem hohen Zahl an Plagiaten auf Amazons Marketplace stoppt Birkenstock den Verkauf ab 2017 in den USA. Die Amazon-Plattform in Europa ist nicht betroffen. Doch laut handelskraft.de werden weder Fälschungen, noch mittelmäßige Produktdaten oder die intransparente Wahl des Versanddienstleister den Internetgiganten in Zukunft stürzen. Denn solange die Kunden einen hochwertigen Service erhalten, kaufen sie immer wieder auf dem Online-Marktplatz ein und Amazon gewinnt wichtige Zeit, um Fehler auszumerzen und seine Macht zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *